Mentale Stärke


Es gibt Menschen, die stehen nach einem Schicksalsschlag wieder auf – andere bleiben liegen. Es gibt Menschen, die schaffen es, erfolgreicher zu sein als andere, weil sie zu der normalen Leistung noch eine „Schippe drauflegen können.“ Es gibt Menschen, die wirft negative Kritik um und andere werden dadurch stärker und entwickeln ihre Persönlichkeit.

Woran liegt das?

Aus meiner Sicht hat jeder Mensch ein bestimmtes Kontingent an dem, was er ableisten und verkraften kann. Ist das Kontingent erschöpft, muss es aufgefüllt werden. Bei dem einen früher, bei dem anderen später. Ideal wäre ein ständiges Auffüllen. Geniale Auffüller sind Dinge, die uns Freude machen: Lob, Anerkennung und Harmonie im Leben. Nicht alles können wir kontrollieren. Aus manchen Gegebenheiten können wir „nur“ das Beste machen. Sie kennen sicherlich den bekannten Spruch, „das Glas ist halb leer oder halb voll“. Mentale Stärke ist also eine Sichtweise, ein Prozess, wie ich denke, wie ich die Dinge betrachte. Eine Kraft, die uns – richtig eingesetzt – vorantreibt. Mentale Stärke ist nicht angeboren (sicherlich gibt es Unterschiede in den Persönlichkeiten) und das ist eine gute Nachricht, denn damit kann mentale Stärke trainiert werden, gerne unterstütze ich Sie dabei. Menschen wissen oft ganz genau, wie sie sich in etwas „reinsteigern“ können, das ist eine tolle Fähigkeit, denn wer sich in etwas reinsteigern kann, hat auch die Voraussetzungen sich wieder „rauszusteigern“ zu können bzw. seine mentale Kraft einzusetzen.

Wer seine mentale Stärke gut ausgebildet hat, hat wenig Platz für Selbstzweifel und Ängste. Ausbilden können wir diese, indem wir uns unseren negativen, verinnerlichten Glaubenssätzen bewusst werden und sie verändern. Negative Glaubenssätze können aus der Kindheit mitgebracht sein und heute noch wirken. Der Gedankenstopp ist beispielsweise eine Technik, wie ich automatisierte Gedanken abändern kann. Den Fokus auf Dinge richten, die gut sind im Leben, bringt Sie weiter. Positive Ereignisse können beispielsweise in einem Erfolgstagebuch täglich erfasst werden. Es ist wissenschaftlich belegt, dass Menschen, die pro Tag 2–3 positive Ereignisse aufschreiben, auf Dauer ihre mentale Stärke fördern. Genauso wie das Bewusstmachen seiner Stärken und das Wissen, wie ich die Stärken richtig einsetzen kann.  „Wenn man einen Fisch danach beurteilt, wie er auf einen Baum klettert, wird er ein Leben lang glauben, er sei dumm.“ (Albert Einstein). Sehr gute Erfahrungen habe ich mit speziellen Strategien und individuell ausgearbeiteten Belohnungssystemen gemacht. Manchmal hilft es uns schon, sich wieder bewusst zu machen, was wir im Leben schon erreicht und welche Hürden wir schon bewältigt haben, um wieder gestärkt zu sein.

Haben Sie es gewusst? Wir müssen nicht alles alleine machen. Manchmal macht es auch Sinn, sich einfach Unterstützung zu holen! Ich arbeite nach dem neuesten Kenntnisstand der Wissenschaft.