Techniken – Praxisbeispiele


ÄNGSTE IM BERUF ÜBERWINDEN 

Burnout: „Jahrelang habe ich gut funktioniert, jetzt habe ich Angst es nicht mehr zu schaffen!“

Ein Geschäftsführer (54 J.) kam zu mir in die Praxis. Seit 30 Jahren in der gleichen Firma – 150 Mitarbeiter.  Er sei völlig erschöpft und könne sich nicht mehr konzentrieren. Ständig mache er Fehler, Dinge, die ihm früher leicht von der Hand gingen, fallen ihm immer schwerer. Er zweifelt an sich und werde immer aggressiver. Die Mitarbeiter und seine Familie beschweren sich immer öfters. Schnell wurde deutlich, dass er mehr delegieren muss. Er hat viel zu viel übernommen, da er immer dachte, nur wenn er es mache, werde es auch richtig gemacht. Diese Einstellung musste er verändern. Er hat für sich erkannt, dass es kein Zeichen von Schwäche ist, abzugeben sondern als Geschäftsführer unbedingt notwendig auch in seiner Funktion als Vorbild. Er hat gelernt Entscheidungen schneller zu treffen und sich von der Angst Fehler zu machen, zu befreien. Über ein Mentaltraining hat er außerdem gelernt, wie er mit negativen Gedanken anders umgehen kann. Wie er Ziele künftig erfolgreich formulieren und wie er mehr Kraft aus seinen Gedanken schöpfen kann. Heute ist er zurück in seinem Unternehmen. Er ist nicht mehr der gleiche wie damals – im Laufe der Therapie hat er gelernt, dass er das auch nicht mehr will! Er geht heute anders mit sich, mit seinen Mitarbeitern und mit seiner Familie um. Die Kraft kam zurück und damit auch wieder die Lebensfreude!

Tatort MANIPULATION

Eine junge Frau (35 J.) kommt zu mir ins Führungskräfte-Coaching – weinend, ihr Selbstbewusstsein am Boden zerstört. Was war passiert? Bis dato seit Jahren mit Herz und Seele in derselben Firma. Selbstbewusst, engagiert und mit dem festen Willen, in der Firma voranzukommen und Karriere zu machen. Sie hatte sich um einen Filialleiterposten (Filiale 25 Mitarbeiter) beworben. Da ihr Zusatzstudium noch nicht ganz beendet war, bekam sie den Stellvertreterposten. Die Filialleitung erhielt ein Kollege. Die junge Frau hat eine unglaubliche Ausstrahlung, großes Engagement sowie Ehrgeiz und wird von den Kunden geliebt.

Plötzlich aber sackte ihr Selbstbewusstsein in den Keller, sie traute sich nichts mehr zu. Sie entwickelte Ängste. Wir analysieren. Im Coaching wird deutlich, wie ihr Vorgesetzter sie systematisch manipuliert hatte. Ihr war das so gar nicht bewusst.

Daher war es für sie ganz wichtig, dies zu erkennen, denn sie machte das an ihrer Person fest. Ich vermute der Kollege/Vorgesetzte hatte Angst vor ihrer Stärke und auch davor, seinen Posten zu verlieren.

Immer wenn sie mit einem Anliegen zu ihm kam, wurde er laut und stand auf. In Team-Meetings denunzierte er sie öffentlich usw.

Das Bewusstmachen und Erkennen dessen ist der erste wichtige Schritt.

Im Anschluss daran bekommt die junge Frau von mir gezeigt, wie sie passend reagieren kann. Das Gute daran: Sie wird ihren Aufgaben gestärkter als je zuvor nachgehen. Denn die Erfahrung und Kenntnisse daraus lässt sie in ihrer Persönlichkeit wachsen und sie reif machen für eine Führungsposition.

P.S.: Die Geschäftsleitung hat inzwischen von den Machenschaften erfahren und entschieden, dass ein solcher Filialleiter nicht zur Unternehmens-Philosophie passt.

TEAMLEITERIN FINANCE (42 J.) aus einem großen Unternehmen

„Wissen Sie Frau Suckrau, wenn du nach 10 Jahren dein Team, dass wie eine Familie für dich geworden ist, abgeben musst, ist das wie ein kleiner Weltuntergang.“ Aufgrund einer Umstrukturierung bekam die Teamleiterin ein neues Team zugeordnet. Die alte Teamleiterin, kurz vor der Rente, war übergangsweise noch da – genau diese Situation führte zu extremen Problemen. Die „NEUE“ war unsicher und traurig und plötzlich voller Ängste (so kannte sie sich selbst nicht) Die „ALTE“ der Kapitän, der nicht loslassen wollte und für viel Hetzerei und Unruhe im Team sorgte.

Durch vertrauensvolle Gespräche mit den einzelnen Mitarbeitern und einer klaren Positionierung der neuen gegenüber der alten Teamleiterin konnte die Situation entzerrt werden. Die Mitarbeiter mussten erst Vertrauen aufbauen. Die alte Teamleiterin musste loslassen und IHR Team in neue Hände abgeben. Vor Kurzem habe ich sie zufällig getroffen. Sie genießt jetzt ihren wohlverdienten Ruhestand. Und das Team? Es ist zusammengewachsen. Alles braucht eben seine Zeit.   

Seit GENERATIONEN im Familienbesitz

Der Besitzer eines alt ehrwürdigen Hauses trifft eine wichtige Entscheidung. Der Junior übernimmt das ehrwürdige Hotel aus dem Familienbesitz. Restaurant und Hotelbetrieb, seit Generationen hatte dies Tradition. Der Junior merkt bald, dass das Hotel nach wie vor große Erfolge feiern kann, er aber immer mehr an den Rand seiner Kräfte kommt und plötzlich auch die Angst entwickelt „es nicht zu schafften.“ Es gibt kein Privatleben mehr sondern nur noch das Hotel. In dieser Situation wendet sich der Besitzer an mich. In einem Coaching wird deutlich, dass eine zeitgemäße Änderung vorgenommen werden muss, denn das Familienerbe aufzugeben war keine Option. Nach ein paar gemeinsamen Gesprächen, Recherchen und Abwägen hat sich der Hotelier dafür entschieden aus dem Hotel ein Frühstückshotel zu machen. Vor kurzem habe ich ihn wieder besucht. Er ist ein anderer Mensch geworden, zufrieden und glücklich, hat auch Zeit für seine Hobbies und vor allem auch für seine Familie. Heute weiß er genau, er hätte seine Familie verloren und seine Gesundheit. Und das Hotel? Läuft mega, das Klientel hat sich geändert. Heute kommen Besucher, die Wert auf Natur und auf die Ruhe legen, die man in diesem wunderschönen Hotel finden kann. Tja, wir können nicht alles alleine sehen, manchmal braucht es eine Sichtweise von außen.